Literarischer Abend

Überall ist Wunderland – Joachim Ringelnatz Samstag 21. Oktober 2017, 20 Uhr Tennensaal – Menschels Vitalresort

ÜBERALL IST WUNDERLAND
Ein Joachim Ringelnatz Abend Es ist so traurig", schrieb Erich Kästner, "dass sich die meisten angewöhnt haben, über Ringelnatz als einen Hanswurst und Suppenkasper zu lachen. Merken denn so wenige, dass man einen Dichter vor sich hat?" Heute, 133 Jahre nach der Geburt von Hans Gustav Böttcher in Wurzen nahe Leipzig, erkennt man in diesem "schief in die Welt gebauten" Dichter, Kabarettist und Maler einen der größten Melancholiker der deutschen Literatur. So wie Kurt Tucholsky das schon 1927 tat, als er in "manchem Blankverschen Ringelnatzens tiefstes Leid" empfand: "man kann dasselbe auch sehr ernst sagen, aber dann ist es nicht mehr so wirksam". Ringelnatz - die Leistung seines kurvigen Lebens war mindestens so groß wie sein Dichtwerk - war eine verletzliche Seele, die selbst an Land irgendwie immer auf See blieb. Unter seinen Füßen sollte lebenslang der Boden schwanken - was nicht nur daran lag, dass er sich oft und gründlich besoff. Er war ein Humorist, aber einer, der wusste, dass Komödien im Grunde Tragödien sind, die absurderweise gut ausgehen. Oder, wie wiederum Tucholsky über Ringelnatz schrieb, "welche Affenkomödie darin steckt, dass es weiter geht, dass es immer weiter geht." Rainer Furch und Madeleine Giese an Vers und Prosa (www.furch-giese.de) und Albert Koch (www.albertkoch.de) an der Mundharmonika.

 

Rainer Furch, aufgewachsen in Kirn/Nahe, studierte Germanistik, Anglistik und Philosophie an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz und absolvierte anschließend eine Ausbildung zum Schauspieler in München. Seit 25 Jahren spielt er im Festengagement , seit 2001 gehört er dem Ensemble des PFALZTHEATER KAISERSLAUTERN an. Regelmäßig Arbeit für TV / Film ( Deutscher Schauspielerpreis für EIN GESCHENK DER GÖTTER/ „Bestes Ensemble“). Sprecher beim SWR und SR. Schreibt eigene Stücke und bringt sie als Regisseur zur Uraufführung. www.furch-giese.de

Madeleine Giese, geboren 1960 in Lebach/Saar. Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. 1982-2001 diverse Schauspiel-Engagements in Süddeutschland, Studium der Theaterwissenschaft. Seit 1987 Textbeiträge für Kabarett, Rundfunk und Theater. Seit 2002 freiberufliche Autorin von fünf Kriminalromanen, einem Roman („Galgenheck“ 2014), mehreren Krimi-Dinnern, Theaterstücken für Kinder ( u.a. Bremer Stadtmusikanten 2015) und Erwachsene. Seit 2009 ist sie auch Hörspielautorin für den ARD Radiotatort. www.furch-giese.de